Seite auswählen

Wie klingt der Sommer? Nach Meeresrauschen, Freibadkreischen, Blättersäuseln oder Sundowner am Strand?

Das kleine Musik-Geschäft p.p.studio >> , spezialisiert auf die good old CDs, hat den perfekten Soundtrack für meinen Sommer zusammengestellt.

Hört mal rein:

      1. Brigitte Bardot
        Sixties-Sommertage an der Cote d´Azur: verspielt, süß und sexy. Französische Leichtigkeit mit Retro-Charme.
      2. Cesaria Evora: Rogamar
        Heiße Nächte und pulsierender Asphalt: Die „Barfüßige Diva“ der Kapverden lässt Melodien und Rhythmen erklingen, die an Kuba erinnern, aber die spannende kreolische Mischung aus Spanien und Afrika sind.
      3. Pink Martini: Splendor in the Grass
        Mandoline, Geigen, Chacha-Rhythmus – dazu Swing-Gesang: Die schönste Fifties-Strandbar-Musik der Adria. Meint man. Ist aber ganz heutig und von einer US-Band.
      4. Rokia Traore: Tchmanché
        Der Blues von Afrika. Die malische Sängerin mit der starken Stimme wird nur spärlich mit Gitarre und landestypischen Instrumenten begleitet. Ihre Lieder bringen ruhig, aber kraftvoll traditionelle Musik und westlichen Blues zusammen.
      5. Beethoven: Die Sechste
        Stilvoll wie ein Frühstück im Landhaus-Garten. Beethovens klassische Klänge entführen mit sommerlicher Leichtigkeit auf eine Landpartie – Wärmegewitter inklusive.
      6. Didier Squiban: Rozbras
        Wenn der Sommer eine Pause macht: Gelassene Klavierklänge für die Stimmung nach dem Sommerregen oder als Begleitung für Sonnenstrahlen, die durch die Jalousien blitzen.
      7. Hans Theessink: Journey on
        Musikalischer Road-Movie: Country-Songs für Cabrio-Fahrer mit Fernweh. Die Gitarre, das Gaspedal und der weite, weite Westen. Den Wind immer im Gesicht.